6 nützliche Techniken durch die Du schneller Entscheidungen treffen wirst!

6 nützliche Techniken durch die Du schneller Entscheidungen treffen wirst!

Wir Menschen treffen ständig Entscheidungen. Wissenschaftliche Studien besagen sogar, dass es knapp 20.000 Entscheidungen pro Tag sind, die wir bewusst oder unbewusst treffen. Eine sehr beeindruckende Zahl wie wir finden. Oft treffen wir alltägliche Entscheidungen, wie die Entscheidung morgens aufzustehen oder uns unter die Dusche zu stellen, jedoch unbewusst. Bei größeren Entscheidungen wie beispielsweise die Wahl eines Partners oder dem Kauf eines Hauses ist dies anders. Da diese Entscheidungen meist größere Auswirkungen haben, fällt es uns Menschen hierbei oft nicht leicht eine schnelle Entscheidung zu treffen. Wir möchten keinen Fehler machen und schieben die  Entscheidung so künstlich auf. Dieses Hinauszögern von wichtigen Entscheidungen birgt jedoch einige Gefahren. Wir verunsichern uns mit diesem Verhalten selbst, bekommen ein schlechtes Gewissen und fühlen uns einfach unwohl. 

Dabei ist das Treffen von Entscheidungen nichts schlimmes. Wir können nämlich nichts falsch machen! Selbst wenn wir einmal nicht die richtige Entscheidung getroffen haben, haben wir keinen Fehler gemacht. Wir haben einfach nur einen Weg gefunden, wie es nicht geht und haben somit etwas wichtiges gelernt. 

“Ich habe nicht versagt. Ich habe nur 10000 Wege gefunden, die nicht funktionieren.” - Thomas A. Edinson

Wir haben nun verstanden, dass das Treffen von Entscheidungen nichts schlimmes ist und das wir uns nicht davor fürchten müssen. Doch wie treffen wir nun schnell die richtigen Entscheidungen? Genau um dieses Thema geht es in unserem heutigen Beitrag. In diesem Beitrag stellen wir Dir sechs hilfreiche Techniken vor, mit denen Du in Zukunft schneller die richtigen Entscheidungen treffen wirst. 

Viel Spaß beim Lesen und dem anschließenden Umsetzen der Techniken.

Technik 1. Fertige eine Entscheidungs-Mindmap an

Wahrscheinlich hast auch Du die Technik der Mindmap schon zu Schulzeiten oder in der Universität angewendet. Was damals gut funktioniert hat um Lösungen herauszuarbeiten, eignet sich auch ideal um schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen. Durch das strukturierte Aufzeichnen Deiner Gedanken, erhältst Du einen genaueren Gesamtüberblick der Situation. Und eben dieser Gesamtüberblick kann Dir enorm dabei helfen, die richtige Entscheidung zu treffen. 

Damit Du direkt mit dem Anfertigen Deiner Entscheidungs-Mindmap loslegen kannst, geben wir Dir im folgenden 4 einfache Schritte und einen Profi-Tipp an die Hand um Deine Mindmap anzufertigen:

  1. Nehme Dir ein DIN A4-Blatt zur Hand und zeichne in die Mitte des Papiers einen ovalen Kreis. In diesen Kreis trägst Du nun die Fragestellung ein, für welche Du eine Lösung suchst. 
  2. Nun zeichnest Du rund um die Fragestellung Kreise für Deine verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten und verbindest diese anschließend mit der Fragestellung. Dies sind die sogenannten Äste Deiner Entscheidungs-Mindmap.
  3. Im dritten Schritt füllst Du nun Deine Entscheidungsmöglichkeiten in die vorgefertigten Äste der Mindmap. Sei hierbei so präzise wie möglich und formuliere komplette Sätze aus. 
  4. Wenn Du alle Entscheidungs-Äste mit Deinen Entscheidungsmöglichkeiten gefüllt hast, zeichnest Du pro Entscheidungs-Ast zwei Nebenäste hinzu. Diese beschriftest Du nun jeweils mit dem positiven Aspekt (linker Ast) und dem negativen Aspekt (rechter Ast) Deiner möglichen Entscheidung.
  5. Profi-Tipp: Um Deine Entscheidung noch mehr zu erleichtern, kannst Du nun noch weitere positive und negative Aspekte zu den jeweiligen Ästen hinzufügen. Um so mehr Aspekte Du definierst, um so einfacher wird Dir später die Entscheidung fallen! 

Wir haben bei der Anwendung dieser Technik die Erfahrung gemacht, dass die Erstellung der Mindmap dazu führt, den eigenen Entscheidungsprozess besser überblicken zu können, um so besser die Folgen der Entscheidung abzuschätzen! Ist die Entscheidungs-Mindmap erst einmal aufgestellt, fehlt nicht mehr viel um die richtige Entscheidung zu treffen!

Technik 2: Höre auf Dein Bauchgefühl

“Höre doch einfach auf deinen Bauch!”. Diesen Rat hast Du sicherlich auch schon mal erhalten! In ihm steckt jedoch mehr wie sich auf den ersten Blick vermuten lässt. Das bestätigen sogar Studien aus der Hirnforschung. Wissenschaftler zeigten, dass intuitive Entscheidungen in den meisten Fällen besser sind als die Entscheidungen, die wir nach langem Überlegen treffen. Und das Beste ist, Menschen die Entscheidungen aus dem Bauch treffen, machen sich meist weniger Gedanken und Sorgen über ihre Entscheidung. Sprich sie fühlen sich wohler und glücklicher. 

Erinnere Dich doch mal zurück, auch Du hast sicherlich schon die ein oder andere Situation erlebt, in der Du auf Deinen Bauch gehört hast und so die richtige Entscheidung treffen konntest! Wie hast Du Dich dabei gefühlt? Gut oder? 

Technik 3: Die Zeitreise-Methode (oder auch 10-10-10 Methode)

Diese Technik stammt aus der Feder der Management-Trainerin Suzy Welch, welche die Technik in ihrem Bestseller “10-10-10: 10 Minuten, 10 Monate, 10 Jahre - Die neue Zauberformel für intelligente Lebensentscheidungen” einfach und verständlich erklärt. Der Zweck der Zeitreise-Methode ist es, sich die mögliche Tragweite und Auswirkung der Entscheidung bewusst zu machen. Hierzu schaut man sich bewusst drei unterschiedliche Zeitpunkte an, um anschließend die Entscheidung besser bewerten zu können. 

Die Zeitreise-Methode in der Praxis:

  1. Formuliere klar und deutlich die Fragestellung zu welcher Du eine Entscheidung treffen musst.
  2. Anschließend solltest Du alle relevanten Informationen die zur Entscheidungsfindung benötigt werden zusammentragen. Sei hier so ausführlich wie möglich. Um so mehr relevante Informationen Du zusammen tragen kannst, um so besser wird das Ergebnis dieser Methode ausfallen.
  3. Wenn Du alle Informationen gebündelt und aufgeschrieben hast, kommen wir nun zum eigentlichen Punkt dieser Technik. In diesem dritten Punkt stellst Du Dir folgende drei Fragen und beantwortest diese gewissenhaft:
    1. Welche Auswirkungen auf mein Leben hat meine Entscheidung in 10 Minuten?
    2. Welche Auswirkungen hat sie in 10 Monaten?
    3. Welche Auswirkungen hat sie in 10 Jahren?
  4. Wurden alle drei Fragen beantwortet, folgt der letzte Schritt: Die Analyse. In diesem Schritt gleichst Du Deine Antworten mit Deinen inneren Werten, Überzeugungen, Zielen, Träumen und Bedürfnissen ab. Dieser letzte Schritt sorgt in der Regel dafür, dass Du genau weißt was Du möchtest und für was Du Dich entscheiden wirst.

Eine wirklich tolle Technik die Dir dabei helfen kann, schneller und leichter eine Entscheidung zu treffen. Gerade bei größeren Problemstellungen entfaltet diese Technik ihre volle Wirkung! Probiere sie gerne mal aus und berichte uns, wie Du sie findest.

Technik 4: Erstelle eine Pro- und Contra-Liste

Die gute alte Pro- und Contra-Liste. Sie ist einfach aber sehr effektiv, wenn wir sie richtig und ausführlich machen! Sie eignet sich sehr gut dazu, in kürzester Zeit einen Überblick über alle Entscheidungsmöglichkeiten und ihre positiven und negativen Aspekte zu erhalten.

Versuche diese Technik doch einmal selbst bei Deiner nächsten Entscheidungsfindung aus. Nehme Dir hierzu einfach einen Stift und ein Blatt Papier zur Hand und schreibe Deine Entscheidungsmöglichkeit in die Mitte des oberen Randes. Anschließend zeichnest Du zwei Spalten darunter. In die linke Spalte trägst Du alle positiven Aspekte der Entscheidungsmöglichkeit ein und in der rechten Spalte die negativen Aspekte. Diesen Vorgang wiederholst Du nun für die weiteren Entscheidungsmöglichkeiten. So hast Du alle relevanten Aspekte auf einem Blatt vor Deinem Auge und kannst nun abwägen welche Entscheidungsmöglichkeit die Richtige ist!

Technik 5: Mache eine Gewohnheit daraus, schnell Entscheidungen zu treffen

Gewohnheiten sind das beste Mittel um Dinge schnell und vor allem gut zu Erledigen. Dies gilt auch für das Treffen von Entscheidungen. Versuche es somit zu Deiner Gewohnheit zu machen, eine Entscheidung schnell und gewissenhaft zu treffen. Sei Dir aber bewusst, dass die Implementierung einer Gewohnheit viel Zeit und Übung benötigt. Je öfter du eine Sache machst, desto mehr wird sie zur Routine.

Fange am besten mit den kleinen Entscheidungen des Alltags an. Das Zähneputzen am Morgen, die Auswahl  des Frühstücks oder ob du heute Abend zum Sport gehst. Treffe diese Entscheidungen schnell und bewusst. So trimmst Du Dein Unterbewusstsein Stück für Stück dazu, die Gewohnheit “schnelle Entscheidungen zu treffen” zu entwickeln!

Technik 6: Terminiere Deine Entscheidung

Egal welche der oben beschriebenen Techniken Du anwendest, setze Dir immer eine Entscheidungsfrist! Du willst ein Haus kaufen? Dann kommuniziere dem Verkäufer ein Datum zu welchem Du ihm definitiv Deine Entscheidung mitteilen wirst. So machst Du die Entscheidung dringlicher und sorgst dafür, dass Du lösungsorientiert an Deiner Entscheidungsfindung arbeitest. Diese Technik lässt sich übrigens auch bei vielen weiteren Lebensbereichen anwenden ;-)

Viele Menschen drücken sich davor, schnell Entscheidungen zu treffen. Sie haben Angst davor die falsche Entscheidung zu treffen und zögern sie deshalb künstlich hinaus.

Dabei ist es enorm wichtig eigene Entscheidungen zu treffen. Nur so können wir unser eigenes Leben gestalten und diesem die gewünschte Richtung geben! 

Also lerne schnell Entscheidungen zu treffen, nehme so das Ruder Deines Lebens selbst in die Hand und denke immer an den folgenden Spruch:

Keine Entscheidung ist so schlecht, wie keine Entscheidung!


Hinterlassen Sie einen Kommentar